Kirche zu Hause

Gedanken zum Wochenpsalm MISERICORDIAS DOMINI

Kirche zu HauseSo, 26.04.2020

Gedanken zum Wochenpsalm MISERICORDIAS DOMINI
Bekannt ist dieser Sonntag (26. April 2020) als Sonntag des guten Hirten. Sein Name im Kalender des Kirchenjahres stammt jedoch aus dem 33. Psalm. Von der Güte des Herrn bedeutet Misericordias Domini übersetzt. Und davon spricht auch der Psalm der Woche, der 23. Psalm, der  wohl neben dem Vaterunser das bekannteste Gebet aus der Heiligen Schrift ist.
 

1 Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.

2 Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.

3 Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.

4 Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.

5 Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.

6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

 

Bei fast jedem Fest der Konfirmation ist er zu hören, der erste Vers des Psalms. Bis heute wird er immer wieder als Konfirmationsspruch von Konfirmanden und Konfirmandinnen selbst ausgewählt. Auch wenn nicht mehr alle Worte der Luther-Übersetzung zu unserem alltäglichen Sprachgebrauch gehören, so wird der Kern der bildhaften Sprache sofort verstanden: Da ist einer, der mich beschützt, der immer an meiner Seite ist, selbst dann, wenn es mir schlecht geht.

Darum gehört der 23. Psalm bis heute zu den wenigen Stücken, die so gut wie alle Jugendlichen in ihrer Konfi-Zeit auswendig lernen, so wie schon Generationen zuvor.

 
Etwas auswendig können heißt im Englischen „to know by heart“ was wörtlich übersetzt bedeutet „im Herzen kennen“. Und das habe ich immer wieder erlebt, wenn ich den Psalm in einem Gottesdienst in einem Seniorenheim gebetet habe. Ohne nachzudenken, bewegen sich die Lippen der Frauen und Männer vor mir, auch die der an Demenz erkrankten. Die Worte kommen wie selbstverständlich direkt aus dem Herzen.

Aus diesem Grund sind in den letzten Wochen auch Karten mit diesem Psalm in Pflege- und Seniorenheime gebracht worden. Auch Ostergrüße und Briefe mit tröstlichen und ermutigenden Worten wurden und werden verschickt oder direkt abgegeben. All das sind Zeichen, die daran erinnern sollen: Ihr seid nicht allein – selbst nicht in der unfreiwilligen Isolation.

Ich hoffe und bete darum, dass Bewohner und Bewohnerinnen der Seniorenhäuser und die Menschen, die sie umsorgen und pflegen, das tief in ihrem Herzen wissen: Da ist Einer – immer!

Und es sind ganz viele, die auch wenn sie zurzeit keine Besuche machen können, im Herzen da sind.


Kirche zu Hause

Foto: unsplash/Aaron Burden/Kari Shea
Kirche zu Hause

helfen schenken teilen tauschen

Foto: Adobe.com/[People Hands Holding Colorful German Word Helfen]
Kirche Oldenburg hilft: helfen schenken teilen tauschen

Kalenderblatt

So, 5. Jul. 2020
Freut euch und seid fröhlich im HERRN, eurem Gott.
Joel 2,23
http://www.kirche-oldenburg.de

Service

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2020 Ev.-luth. Kirchenkreis Wesermarsch | Eselstraße 6 | 26939 Ovelgönne| Telefon 04483-9305254 | E-Mail Kirchenkreis.WM@No Spamkirche-oldenburg.de