Die St.-Jacobi-Kirche Altenhuntorf

Die St.-Jacobi-Kirche ist im Jahr 1732 gebaut und am 14. Sonntag nach Trinitatis desselben Jahres eingeweiht worden. Die Vorgängerkirche war vermutlich ein Fachwerkbau in der Form und Größe wie der heutige massive. Der hölzerne Glockenturm steht frei von der Westfassade und wurde 1685 erbaut. Eine besondere Kostbarkeit besitzt die Kirche in ihren Glocken. Besonders wertvoll ist die größere Glocke von 1467, die einzige, die von Hinrich Klinghe, dem dritten Sohn des berühmten Meisters Ghert Klinghe (Bremen) bis heute erhalten geblieben ist. Ein besonderer Schmuck im Kircheninneren ist der flämische Kronleuchter für 18 Kerzen in drei Kränzen aus dem Jahre 1782. Das Altarretabel zeigt in der Sockelzone, auf Holz gemalt, das heilige Abendmahl. Zwischen zwei Säulen stehen seitlich im Sockelwerk darüber geschnitzte Figuren, von denen die eine Johannes den Täufer, die andere vermutlich Jakobus meint. Die Tafel über dem Mittelbild stellt die Auferstehung Christi dar. Das Retabel wird bekrönt von der Figur des Weltheilands. Auf dem gemalten Mittelbild sehen wir die Gestalt des Heilands mit einem Kreuzstab, gekleidet in Lendenschurz und Mantel, als Brunnenfigur. Aus Jesu Wundmalen strömen Blutstrahlen in das Brunnenbecken. Am Beckenrand stehen oder sitzen Menschen mit entblößtem Oberkörper, um sich im Blut zu waschen. Das Bild will auf drastische Weise aufrütteln. Es besagt: Jesus ist nicht der Verkünder irgendeiner abstrakten Wahrheit, sondern er hat uns erlöst "mit seinem heiligen, teuren Blut", wie Martin Luther in der Erklärung zum 2. Glaubensartikel sagt. Als Einladung zum Abendmahl ist die Darstellung des Gnadenbrunnens gemeint. 

Sehr schön sind auch die Emporenbilder, die im Jahr 2006 restauriert worden sind. Es sind liebevoll in erfrischenden Farben umgesetzte Szenen aus dem Alten und Neuen Testament, Darstellungen mit einer starken Tiefenwirkung und überraschenden landschaftlichen und architektonischen Details. Zur Kirchengemeinde Altenhuntorf gehören die Moorriemer Fachwerkdörfer Moorhausen, Paradies, Gellen, Moordorf, Butteldorf, Huntorf, Kortendorf sowie Fuchsberg.

 


 

helfen schenken teilen tauschen

Foto: Adobe.com/[People Hands Holding Colorful German Word Helfen]
Kirche Oldenburg hilft: helfen schenken teilen tauschen

Kalenderblatt

Sa, 5. Dez. 2020
Ein Vater der Waisen und ein Helfer der Witwen ist Gott in seiner heiligen Wohnung, ein Gott, der die Einsamen nach Hause bringt, der die Gefangenen herausführt, dass es ihnen wohlgehe.
Psalm 68,6-7
http://www.kirche-oldenburg.de

Service

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2020 Ev.-luth. Kirchenkreis Wesermarsch | Eselstraße 6 | 26939 Ovelgönne| Telefon 04483-9305254 | E-Mail Kirchenkreis.WM@No Spamkirche-oldenburg.de