Wichtiges zur Kirche in Kürze

Kirchenbesichtigungen mit Führung sollten im Gemeindebüro (Tel.: 04406 238) abgesprochen werden!

 

Wissenswertes zur St.-Aegidius-Kirche

Die St.-Aegidius-Kirche in Berne wurde als dreischiffige westfälische Hallenkirche auf niedriger Wurt erbaut. Turm und einschiffige Kirche ca. 1160, nach 1234 zur heutigen Größe erweitert.

Renovierung und Förderer

Die Außen- und Innenrestaurierung der St. Ägidius- Kirche in Berne ist für die Jahre 2019 und 2020 geplant.

In der Außensanierung geht es um die Erhaltung, Gestaltung und Verbesserung von denkmalsgeschützter Bausubstanz (Außenmauerwerk, Dachdeckung und statische Sicherung)

 Ohne großzügige Zuschüsse und Förderungen wäre das nicht möglich.

Die ev. luth. Kirchengemeinde Berne dankt dafür.

Dieses Bauprojekt wird gefördert durch Mittel der

  • deutschen Stiftung Denkmalschutz
  • des Kulturetats der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (Denkmalschutz Sonderprogramm VII)
  • Europäischen Union (ELER/Pfeil-Programm):

„Kulturerbe“: Mit dieser Maßnahme werden der Erhalt und die Wiederherstellung historischer Gebäude, Gartenanlagen und Kulturlandschaften unterstützt. Ziel ist es, das kulturelle Erbe der ländlichen Gebiete zu bewahren.“

  • des niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege
  • der niedersächsischen Bingo – Stiftung

Die niedersächsische Bingo- Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo- Umweltlotterie. Weitere Informationen unter bingo-umweltstiftung.de.

  • der Ev. Luth. Kirche in Oldenburg  

 

     

Der Kirchenbau

St.-Aegidius in Berne

 

Nach dem Jahr 1234 wurde die bis dahin einschiffige Steinkirche in Berne als "ewiges Denkmal" an die Schlacht bei Altenesch, dem Sieg des Erzbischofs von Bremen über die freien Bauern Stedingens, zur dreischiffigen gotischen Hallenkirche aus Wesersandstein erweitert.

Der Turm mit seinem Portal aus der Zeit um 1160 stammt noch von der alten Kirche. Er beherbergt 3Glocken. 

Gewölbe, Fenster hoher Chor und Außenwände wurden im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert. Als Baumaterial dienten nun leichter zu beschaffende Klinker. Um 1450 war die Kirche in ihrer heutigen Gestalt vollendet. Nach einer umfassenden Restaurierung im Jahre 1577, von der ein Gedenkstein an der Nordwand zeugt, wurde die Kirche zuletzt in den 1980er Jahren von Grund auf gesichert und unter Hervorholung alter Ausmalungen nach historischen Vorbildern restauriert.

Grundriss

Grundriss der St.-Ägidius-Kirche

Die Baugeschichte

vor 1160 befand sich eine hölzerne Kirche mit einem Friedhof am gleichen Ort.

 

zwischen 1160 und 1234 errichten Neusiedler zusammen mit den wenigen altansässigen Wurtenbewohnern eine Kirche mit Turm aus Wesersandstein, nachdem sie durch Eindeichung von Hunte und Weser zu Wohlstand gekommen waren. Dic Nordwand sowie der Turm dieser "Stedingerkirche" bilden Nordwand und Turm der jetzigen Kirche und künden bis heute von der Stärke und dem Selbstbewußtscin der alten Stedinger.

 

nach 1234 bis ca. 1250 schleift Erzbischof Gerhard II. von Bremen, der die aufständischen Stedinger am 27.Mai 1234 in der Schlacht bei Altenesch vernichtend geschlagen hatte, deren Hauptkirche in Berne bis auf Nordwand und Turm. Zum Zeichen seiner nun uneingeschränkten Herrschaft über Land und Leute läßt er "seine" Kirche errichten, die mehr als doppelt so groß ist wie die Stedingerkirche. Auch erhält der alte Stedingerturm nun seine hohe Spitze.

 

Als Baumaterial wurden Ziegel im Klosterformat verwendet, welche die Huder Zisterziensermönche herstellten, sowie die Sandsteine der eingerissenen Stedingerkirche. Daher der sehr reizvolle Schichtenwechsel von Ziegeln und Sandsteinen an der West- und Südwand. Gerhard II stammte aus Lippstadt bei Paderborn. Dort waren kurz vorher Kirchen in einem neuen Stil errichtet worden, dem "Style Plantagenet", der aus Westfrankreich stammt. In diesem besonderen Stil ließ Gerhard seine Siegeskirche in Berne erbauen, wie auch die Liebfrauenkirche in Bremen.

 

Um 1450 wird der Chor (Altarraum) der Kirche zur jetzigen Gestalt vergrößert.

 

1525 und 1625 "Abwehen" der Turmspitze durch schwere Stürme

 

1577 Wiederautbau der inzwischen halb verfallenen Kirche nach Einführung der Evangelischen Kirchenordnung in Oldenburg im Jahre 1573.

 

1968 bis 1988 Grundsanierung und völlige Renovierung der Kirche und des Turmes, Einbau neuer Chorfenster des Glasmalers Wilhelm Buschulte.

 

Text: Jörg Richter

aus einem Info-Faltblatt

Kalenderblatt

So, 17. Nov. 2019
Die Israeliten schrien zu dem HERRN und sprachen: Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unsern Gott verlassen.
Richter 10,10
http://www.kirche-oldenburg.de

Service

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchenkreis Wesermarsch | Schulstraße 4 | 27809 Lemwerder | fon 0421-678974 | email jodanide@gmail.com