! Bei allen Veranstaltungen gelten die derzeitigen coronabedingten Hygienemaßnahmen !

Beethoven- & Rinck-Festjahr 2020

Im Jahr 1770 erblickten zwei Komponisten das Licht der Welt: Ludwig van Beethoven und Johann Christian Heinrich Rinck. Der eine in Bonn, der andere auf dem Land in Thüringen. Beide wurden schon in jungen Jahren Organisten. Doch bald schon glänzte der eine als Klaviervirtuose, der andere blieb der Orgel treu. Der eine wurde Schüler von Haydn in der Metropole Wien und blieb dort, der andere wurde in Erfurt Schüler des Bach-Schülers Johann Christian Kittel, wurde Organist in Gießen und später in Darmstadt. Der eine verkehrte in den höchsten Kreisen Wiens, unterhielt gute Beziehungen zu Frauen und widmete ihnen Kompositionen, der andere blieb bescheiden, baute seine pädagogischen Fähigkeiten aus und gab eine 6-teilige Orgelschule heraus, die für ca 100 Jahre zum Standardlehrwerk wurde. Der eine schrieb viel für Klavier, Kammermusik und für Orchester, der andere ungefähr 1000 Stücke für Orgel. Der eine komponierte große Formen wie Sonaten, Sinfonien und eine Oper, der andere Präludien, Choralbearbeitungen und Choralvariationen. Der eine wurde zum Inbegriff der Wiener Klassik, der andere wurde zum Stilpluralist, der barocke Kontrapunktik mit Klangvorstellungen der Klassik und Romantik verband, kämpfte um Qualität in der Orgelmusik und prägte den Kirchenmusikstil im 19. Jahrhundert. Werke des einen werden in Konzerten im Paul-Gerhardt-Haus zu hören sein, Werke des anderen in Konzerten und in musikalischen Vespern zumeist in der Stadtkirche.

Hommage à Beethoven zum 250. Geburtsjahr: Hauskonzerte im Paul-Gerhardt-Haus

Aufgrund der aktuellen Situation mussten wir unser Programm teilweise ändern und haben uns nun für dieses neue Format entschieden. Wir wollen unseren Zuhörern weiter ein attraktives Programm präsentieren und können Ihnen auch interessante Künstler und Programme präsentieren, denen wir besonders für ihre spontane Bereitschaft danken, bei uns zu spielen.

Bis auf weiteres ist die Zuhörerzahl auf etwa 25 Personen begrenzt, ebenso ist die Dauer der Konzerte auf etwa eine dreiviertel Stunde begrenzt. Es gelten die coronabedingten Hygienemaßnahmen. 

Derzeit ist eine persönliche Anmeldung leider unumgänglich. Ehepartner und Familienmitglieder können zusammensitzen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bestätigt.

Ihre Anmeldung einschließlich Adresse und Telefonnummer nimmt das Kirchenbüro per E-Mail kirchenbuero.brake@kirche-oldenburg.de oder telefonisch 04401-930885 (Mo-Fr 9-12 Uhr; Di & Do 14-17 Uhr) entgegen.

Der Eintritt ist frei, um Spenden zum Erhalt der Konzertreihe wird gebeten.

Änderungen sind vorbehalten.

 

Programm September 2020 bis März 2021
 

  • Samstag, den 12. September 

Ludwig van Beethoven: Große Sonate für das Hammerklavier op. 106 (1817/18)

18:00 Uhr: Einführung, Christian Egts

19:30 Uhr: Konzert, Kurt Seibert, Klavier

 

  • Samstag, den 10. Oktober um 19:30 Uhr

Beethovens Schüler Carl Czerny

Nocturne op. 604, Nr. 6 e-Moll "La Consolation"

Nocturne op. 604, Nr. 2 As-Dur "Le Désir"

Sonate op. 145, Nr. 9 h-Moll "Grande Fantasie en forme de Sonate"

Kaori Saeki (Wien), Klavier
 

 

  • Samstag, der 7. November um 18:00 Uhr

Musikalische Vesper "Beethoven und Schubert" 

Ludwig van Beethoven: Sonate a-Moll op. 23 für Violine und Klavier

Franz Schubert: Rondo h-Moll op. 70 für Violine und Klavier

Sevastyana Leonova, Violine

Natalia Gvozdkova, Klavier
 

 

  • Samstag den 21. November um 19:30 Uhr

Ludwig van Beethoven und Dieter Schnebel:

"Tradition und Gegenwart"

Klavierabend mit Prof. Hwa-Kyung Yim Klavier und Moderation

L. v. Beethoven: Sechs Bagatellen op. 126

L. v. Beethoven: Sonate As-Dur op. 110

Dieter Schnebel: Bagatellen (1986)

     1. Ruhe

     2. Spiel

     3. Mühe

     4. Liebes-Lied

     5. Ent-bindung

     6. Trauermarsch (für Joseph Beuys)

     7. Bindungen

Hwa-Kyung Yim, Klavier und Moderation
 

 

  • Mittwoch, den 16.Dezember um 19:30 Uhr

"an Beethovens Geburtstag"

“Joseph Haydn gewidmet“: Drei Sonaten op. 2 (1794/95)

      Sonate f-Moll

      Sonate A-Dur

      Sonate C-Dur

Kurt Seibert, Klavier

 

 

Konzerte 2021

 

  • Samstag den 16. Januar um 19:30 Uhr

"Beethoven und die Nachwelt"

Vortrag mit Musikbeispielen, Christian Egts, Kurt Seibert
 

 

  • Sonntag den 17. Januar 2021 um 19:30 Uhr

"Beethoven und die Nachwelt"

Klavierabend

Johannes Brahms: Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24

Franz Liszt: Sonate h-Moll (1853)

Kurt Seibert, Klavier
 

 

  • Samstag, den 13. Februar um 19:30 Uhr

Sonaten für Violoncello und Klavier

Ausführende: NN
 

 

  • Donnerstag, den 25. März um 19:30 Uhr

Vortrag und Einführung:

"Beethovens letzte Klaviersonate Sonate c-Moll op. 111"

Christian Egts und Kurt Seibert
 

 

  • Freitag, den 26. März um 19:30 Uhr

Abschlusskonzert des Projektes „Hommage à Beethoven"

Klavierabend an Beethovens Todestag

Sonate As-Dur op. 26 (1800-1801)

Sonate As-Dur op. 110 (1822)

Sonate c-Moll op. 13 Sonate pathétique (1798-1799)

Sonate c-Moll op. 111 (1821-22)

Kurt Seibert, Klavier
 

 

 

Ausblick: „2021/2022:

 „…eine neue poetische Zeit“ -Robert Schumann und die deutsche Musik nach Beethoven“

Konzerte und Vorträge im Paul Gerhardt-Haus
 

 

  • Sonntag, den 25. April um 19:30 Uhr

Auftaktkonzert 

Klavierabend mit Moderation

Robert Schumanns "Album für die Jugend"

Kurt Seibert, Klavier und Moderation 

Orgelkonzert am Samstag, 3. Oktober

Beginn ist um 18 Uhr in der Stadtkirche.
Johann Christian Heinrich Rinck, dessen Geburtstag sie zum 250. Mal jährt, war Enkelschüler von Johann Sebastian Bach. Das Bachsche „Wohltemperierte Klavier“ ist eine Sammlung von 24 Präludien und Fugen durch alle 12 Dur- und Molltonarten. Dieses Prinzip nahm auch Rinck auf und komponierte entsprechend 24 zweistimmige Übungen durch alle Tonarten für das Klavier. In diesem Konzert hören Sie die 24 Trios durch alle Tonarten für Orgel. Diese Charakterstücke sind so kurz, dass man sie alle in einem Konzert spielen kann. Es spielt Gebhard von Hirschhausen. Mit Ihrer Kollekte unterstützen Sie die anstehende Restaurierung der wertvollen Furtwängler-Orgel.

Orgelkonzert am Reformationsfest, Samstag, 31. Oktober

Beginn ist um 16.30 Uhr in der Friedrichskirche.
Gebhard von Hirschhausen stellt Bachs wohl bedeutendsten Schüler vor: Johann Ludwig Krebs (1713-1780). Dieser kam 13-jährig nach Leipzig und wurde 9 Jahre lang von Johann Sebastian Bach musikalisch betreut. Welch hohe Qualität den Orgelwerken von Krebs zugemessen wurden, kann man daran erkennen, dass etliche Kompositionen lange Zeit seinem Lehrer Bach zugeschrieben wurden.

Musikalische Vesper am Samstag, 7. November

Beginn ist um 18 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus.
Sevastyana Leonova (Violine) und Natalia Gvozdkova (Klavier) präsentieren zum Beethovens-Jahr die vierte seiner Sonaten für Violine und Klavier in a-Moll, op. 23 (entstand 1800-1801) sowie das Rondo in h-Moll für Violine und Klavier, op. 70 (entstand 1826) von Franz Schubert.

Orgelkonzert zum Ewigkeitssonntag, 22. November

Beginn ist um 16 Uhr in der Friedrichskirche.

Natalia Gvozdkova, Kantorin in Berne und Orgelsachverständige der Oldenburgischen Kirche spielt Orgelwerke des Barock. Dabei steht der Choral „Wachet auf ruft uns die Stimme“ im Zentrum des Programms.

helfen schenken teilen tauschen

Foto: Adobe.com/[People Hands Holding Colorful German Word Helfen]
Kirche Oldenburg hilft: helfen schenken teilen tauschen

Kalenderblatt

So, 20. Sep. 2020
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
2. Mose 20,12
http://www.kirche-oldenburg.de

Service

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2020 Ev.-luth. Kirchenkreis Wesermarsch | Eselstraße 6 | 26939 Ovelgönne| Telefon 04483-9305254 | E-Mail Kirchenkreis.WM@No Spamkirche-oldenburg.de