KisuM Projektchor

Info: Inse Böning Tel. 04480-461

 

2018 - Interwiev - Das Gesicht der Gemeinde

Gruppe beim WGT 2017

Dieses Mal wird eine ganze Gruppe vorgestellt. Im letzten Gemeindebrief stand, dass KisuM 20. Geburtstag gefeiert hat, Grund genug um danke zu sagen und zu fragen, wie KisuM entstanden ist und natürlich, was KisuM ist. Für das Interview haben sich Inse Böning, Petra Heinemann und Ines Padeken zur Verfügung gestellt.

Boltjes: Wie ist KisuM entstanden?

Inse Böning: KisuM bzw. genauer gesagt seine Vorstufe ist vor vielen Jahren im Zusammenhang mit den Musicals entstanden, die der Kiki-Club, den es damals in Oldenbrok gab, aufgeführt hat. Von den Kiki-Club-Leiterinnen wurde ich gefragt, ob ich die Lieder der Musicals mit meiner Gitarre begleiten könne. Dabei haben mich dann einige Mädchen, darunter meine Töchter auf der Blockflöte und mit Congas unterstützt. Darauf folgte die Begleitung des Ensembles bei den Weltgebetstagen. Hier stand uns der damalige Großenmeerer Pastor Helmut Prystav hilfreich zur Seite, denn er hat für uns die Lieder in eine singbare Tonart transponiert. Anschließend ergab sich der Kontakt zum Quempas-Chor in Strückhausen, der dort in der Christmette sang. Dieser Chor wurde gefragt, ob er beim Weltgebetstag mitsingen wolle. So ergab es sich, dass KisuM fortan die Christmette erst in Strückhausen und später in Großenmeer gemeinsam mit Michael Lenz an der Gitarre mitgestaltete und weiterhin den Weltgebetstag nun mit neuen Sängerinnen.

Zu diesen zwei Auftritten kamen weitere hinzu. Viele Konfirmationen wurden seitdem gemeinsam mit der Band MPM musikalisch gestaltet. KisuM war ebenso der Backgroundchor von MPM z. B. bei den "Ich-bin-Konzertprogrammen". Auch im jährlichen Bullerbü-Gottesdienst im Sommer war KisuM aktiv. Ebenso ergab sich der Friedensgottesdienst am 9. November als fester Termin. In Erntedank- und Ostergottesdiensten hat KisuM auch schon gesungen. So wurden aus zwei festen Terminen sieben.

Lange wurde KisuM von Nane Bache mit ihrem großen musikalischen Wissen und später von Nantje Bache unterstützt, die beide Klavier spielen. Der Chor hat sich immer musikalische Unterstützung geholt. Zuletzt haben der Gitarrist Rainer Bargmann einige Male mitgewirkt und die Organistin Christiane Maaß mit ihrem Keyboard.

Boltjes: Warum bist du beim KisuM-Chor dabei?

Ines Padeken: Kurz: Singen in fröhlicher Runde mit Gitarre oder auch mal Band, macht einfach Spaß. Länger: Ich habe früher schon mal im Quempas-Chörchen an Heiligabend in Strückhausen gesungen. Das hat viel Spaß gemacht, und als ich dann vor ein paar Jahren gefragt wurde, ob ich beim Weltgebetstag mitsingen möchte, habe ich spontan ja gesagt. Und jetzt singen wir das ganze Jahr über zu mehreren Gelegenheiten im Gottesdienst. Wir sind eine tolle Truppe und haben viel Spaß miteinander. KisuM singt meistens moderne Kirchenlieder (Kirchen-Pop) einstimmig, was es erst mal einfach macht; und wir denken uns manchmal auch mehrstimmige Passagen aus. Im Sommer haben wir auch schon im Garten gesungen und Schlager geschmettert. Funktionieren tut das aber nur, weil Inse alles so gut vorbereitet. Wir bekommen z. B. die Lieder alle auf CD, damit wir Zuhause üben können.

Hier hakt Petra Heinemann ein: Ja, das ist mir auch wichtig, die Begeisterung für das Singen. Wir von KisuM tragen die Begeisterung gerne weiter. Außerdem ist uns die Gemeinschaft sehr wichtig, die ja ein entscheidendes Kennzeichen der Kirche ist. Inse Böning: Es geht nach dem Motto: "Wo man singt, da lass dich ruhig nieder." Wenn ich singe, dann kann ich nichts anderes tun, und das ist gut.

Boltjes: Wer darf bei KisuM mitsingen?

Inse Böning: Jede/r, die/der Freude am Singen hat. Das ist das wichtigste. Man muss keine musikalische Ausbildung mitbringen und es gibt auch kein Vorsingen. Man sollte sich beim Singen in der Gruppe wohlfühlen und muss die Art von Liedern mögen. Der Chor hat allerdings ein breites Repertoire.

Boltjes: Gibt es Unterschiede zwischen KisuM und dem Kirchenchor?

Petra Heinemann: Wenn der Kirchenchor singt, geht es darum, ihm zu lauschen. Wenn KisuM singt, sollten sich alle ermutigt fühlen mitzusingen. Darum werden die Texte mit Hilfe des Beamers an die Wand geworfen.

Boltjes: Eine Frage habe ich noch: Was bedeutet eigentlich KisuM?

Inse Böning: Das ist ganz einfach das Wort Musik von hinten gelesen. Ira Böning hat das Logo im Jahr 2007 für den Chor gemalt.

Boltjes: Zum Schluss: Wo ist der KisuM-Chor das nächste Mal zu erleben?

Petra Heinemann: Das ist sehr bald beim Weltgebetstag am 2. März 2018 um 19 Uhr in der Christuskirche Oldenbrok.

Boltjes: Vielen Dank für das Interview! Vor allem danke ich euch und allen Mitsängerinnen sowie den instrumentalen Begleitern im Namen der Kirchengemeinde sehr für euer langjähriges musikalisches Engagement. 

Kalenderblatt

So, 17. Nov. 2019
Die Israeliten schrien zu dem HERRN und sprachen: Wir haben an dir gesündigt; denn wir haben unsern Gott verlassen.
Richter 10,10
http://www.kirche-oldenburg.de

Service

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchenkreis Wesermarsch | Schulstraße 4 | 27809 Lemwerder | fon 0421-678974 | email jodanide@gmail.com