Christiane Maaß

Christiane Maaß ist seit Oktober 2016 im Einsatz

Liebe Mitglieder der Gemeinde Vier Kirchen Ovelgönne!

Ich darf mich Ihnen als Ihre neue Organistin (schwerpunktmäßig für Strückhausen und Großenmeer) vorstellen.

Als Kirchenmusikerin bin ich bereits seit 40 Jahren tätig. Mit 12 Jahren habe ich begonnen, in meiner Heimatgemeinde in Südoldenburg die Orgel zu spielen. (Nun können Sie auch errechnen, wie alt ich heute bin). Nachdem ich zunächst die D-Prüfung und später die C-Prüfung für Orgel und Chorleitung abgelegt hatte, habe ich im Hauptfach Orgel bei LKMD Traugott Timme in Osnabrück studiert. Zuletzt war ich 20 Jahre lang in einer Gemeinde im Ammerland tätig. Nun möchte ich noch einmal eine für mich neue Gemeinde kennen lernen und mich hier bei Ihnen musikalisch einbringen.

An dieser Stelle möchte ich mich für die Offenheit und Freundlichkeit bedanken, mit der mir viele von Ihnen bei diesem Neuanfang begegnet sind. Schon die ersten gemeinsamen Gottesdienste zu Erntedank 2016 haben mir das Gefühl gegeben, bei Ihnen eine neue geistige und musikalische Heimat finden zu können. Dazu hat insbesondere die nette und wertschätzende Aufnahme im Team der kirchlichen Mitarbeitenden und durch die beiden Pastorinnen Katja Röker und Renate Boltjes beigetragen. Da ich am Amt einer Kirchenmusikerin vor allem die Vielfalt schätze, möchte ich auch nicht nur Orgel spielen oder den Gemeindegesang bei Bedarf auch mit Keyboard oder Klavier begleiten, sondern tue mich auch gerne mit den anderen Musikerinnen und Musikern in der Gemeinde zusammen.

So war die vom KisuM-Projektchor gestaltete Christmette 2016 auch für mich eine bereichernde Erfahrung, an die ich gerne weiter anknüpfen möchte.

Für weitere Anregungen und Angebote zum gemeinsamen Musizieren im Gottesdienst bin ich immer offen. Sprechen Sie mich gerne vor, oder besser: nach dem Gottesdienst an, wenn Sie einen Wunsch, eine Anregung oder eine Idee haben!

Ihre Christiane Maaß

 

Christian Krause

INTERVIEW - DAS GESICHT DER GEMEINDE

Begeisterung für Orgelmusik

Christian Krause ist als Organist hauptsächlich an der Christuskirche in Oldenbrok tätig, hat aber auch schon die Orgeln der anderen drei Kirchen unserer Gemeinde also in Großenmeer, Ovelgönne und Strückhausen gespielt. Er begleitet die Gottesdienste und spielt ebenso die Orgel bei Trauungen und Trauerandachten.

Boltjes: Christian, wie lange bist du schon Organist in der Kirchengemeinde und wie kam es dazu?

Krause: Wann ich ganz genau angefangen habe, kann ich nicht sagen, da es schon lange her ist. (Anmerkung: Der Dienstbeginn war am 1. Juli 1991.) Damals hatte ich Orgelunterricht beim Landeskirchenmusikdirektor Dieter Weiss. Weiss war gerne in der Wesermarsch unterwegs wegen der schönen Orgeln und schätzte auch die Orgel in Oldenbrok. Dadurch wurde ich auf die Klapmeyer-Orgel in Oldenbrok aufmerksam. Da ich in Brake wohne, habe ich damals schon in Golzwarden und Brake-Nord Orgel gespielt. Als dann die Oldenbroker Organistin Frieda Schmidt aus Altersgründen mit dem Orgelspiel aufhörte, konnte ich den Orgeldienst in Oldenbrok übernehmen. Die Klapmeyer-Orgel hebt sich von den anderen Orgeln der Kirchengemeinde dadurch ab, dass bei ihr noch sehr viele alte Stimmen aus dem ursprünglichen Bestand von 1753 vorhanden sind. Die Besonderheit der Orgel ist, dass sie vergleichsweise viele „schnarrende“ Stimmen hat, die den Klang von Blechblasinstrumenten wie Trompeten und Posaunen nachahmen.

Boltjes: Wie lange dauert es, bis man die Orgel spielen kann und was muss man dabei alles lernen?

Krause: Wenn man viel übt, dann kann man in zwei Jahren lernen, die Orgel zu spielen. Das hängt aber auch davon ab, ob man vorher schon ein anderes Instrument gespielt hat und Noten kennt. In der Regel spielt man Klavier, bevor man das Orgelspielen lernt. Das war bei mir auch so. Beim Orgelspielen kommt dann das Spiel mit den Füßen hinzu. Der Anschlag der Töne ist bei der Orgel anders als beim Klavier. Nebenamtliche Organisten werden in der Theorie in Kursen in Oldenburg ausgebildet, wobei ein guter Austausch zwischen den Organisten stattfindet. Die praktische Ausbildung im Orgelspiel erhält man bei einem professionell ausgebildeten Orgellehrer. Es ist wichtig, dass ein Organist auch singen kann, um den Gemeindegesang gut begleiten zu können.

Boltjes: Welche Musik magst du besonders gerne?

Krause: Sehr gerne mag ich Barockmusik, die sich für die Orgel in Oldenbrok sehr gut eignet. Besonders spannend finde ich es auch, in großen Kirchen französische Orgelmusik zu hören. Gerne lerne ich auf Reisen Orgeln und ihren Klang kennen. Reizvoll ist für mich auch der Musikstil musikalischer Minimalismus, z. B. des Amerikaners Philip Glass. Die alte Musik und die neue Musik, finde ich, befruchten sich gegenseitig. Wenn ich moderne Stücke gehört habe, entdecke ich auch in alten Stücken Neues. Ebenso bringen Bearbeitungen von alten Stücken vorher Ungehörtes zum Klingen.

Boltjes: Was wünscht du dir für unsere Kirchengemeinde?

Krause: Die Begeisterung für die Musik möge ansteckend sein!

Boltjes: Ich bin mir sicher, dass du mit deinem Orgelspiel schon viele Gottesdienstbesucher bewegt hast. Ganz herzlich danken möchte ich dir im Namen der Kirchengemeinde, dass du schon so lange sehr treu und zuverlässig deinen Orgeldienst versiehst.

Kalenderblatt

Mi, 20. Nov. 2019
Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sollen fröhlich sein und dir lobsingen.
Psalm 71,23
http://www.kirche-oldenburg.de

Service

  • Startseite
  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Kirchenkreis Wesermarsch | Schulstraße 4 | 27809 Lemwerder | fon 0421-678974 | email jodanide@gmail.com